Industry

Mode

Date

Hilfreiche Tipps

Erstellen Sie die beste Product Experience für Ihre Konsumenten

Modeunternehmen müssen von der Konzeption bis zum Verkauf eine verbraucherorientierte Denkweise an den Tag legen, um das perfekte Produkterlebnis für die Verbraucher zu schaffen.

Neudefinition von Product Experience im Zeitalter der bewussten Produktion (conscious Production)

Dank der nationalen Impfkampagnen ist das Ende der COVID-19-Pandemie endlich in Sicht. Durch die neugewonnene Kaufkraft geben Fashionkonsumenten wieder mehr Geld aus.  Unternehmen nutzen zwar die steigende Tendenz, gehen jedoch mit Vorsicht vor, da sie einige harte Lehren aus der Pandemie gezogen haben.

Sie identifizieren Marktlücken und nehmen Geschäftschancen bewusst wahr, um Überbestände und Rabatte zu vermeiden und die Umweltverschmutzung zu verringern. Die Konsumenten von heute suchen vor allem nach erfüllenden Produkterfahrungen, angefangen beim Online-Browsen und Online-Kauf bis zu dem Zeitpunkt, ab dem sie das Produkt nicht mehr verwenden. Unternehmen müssen sich von der Konzeption bis zum Vertrieb eine „Consumer-first“ Einstellung aneignen, um für Konsumenten die perfekte Product Experience zu schaffen.

banner-eguide-Consumer Experience Retail-1700x1220

Laden Sie den E-Guide

Lesen Sie den E-Guide, um zu erfahren, wie Sie mit Hilfe von Produktdaten im digitalen Vertrieb glänzen können

Die optimale Product Experience – die größten Herausforderungen

  1. Schnelle Entscheidungsfindung
    Für Fashionunternehmen ist die größte Herausforderung zu entscheiden, was und wann sie produzieren müssen. Gerade in einer Welt, wo sich die Trends innerhalb von Tagen ändern, ist dies besonders wichtig. Wenn Fashionunternehmen Trends nicht schnell folgen können, , dann bleiben sie final  auf großen Mengen von Beständen sitzen.

  2. „Zero Stock“
    Das On-Demand-Produktionsmodell erfreut sich zunehmender Beliebtheit. Fashionunternehmen nutzen diesen Trend und verfolgen jetzt einen „Zero Inventory“-Ansatz, um steigende Lagerbestände und Stoffabfälle zu bekämpfen und individualisierte und erfüllende Produkterfahrungen zu schaffen. Das größte Problem bei diesem Modell ist es, das Produkt zu promoten und zu verkaufen noch bevor dieses tatsächlich existiert.
  3. Präzise Preisgestaltung
    Die Preisgestaltung ist Teil der Product Experience von Konsumenten – der Preis, den sie für Ihr Produkt bezahlen, bestimmt den Grad der Zufriedenheit. Der Grund, warum so viele Fashionunternehmen mit Überbeständen zu kämpfen haben, ist eine schlechte Preisgestaltung, d. h. zwischen dem festgelegten Preis und dem tatsächlichen Wert, den die Konsumenten dem Produkt beimessen, klafft eine große Lücke.

Einsatz von Lectras Benchmarking-, Fashion PLM-, PIM- und DAM-Software für den Omnichannel-Retail

Um dieses „Produktuniversum“ aufzubauen, müssen Sie Best-of-Breed-Lösungen integrieren. Dadurch werden während des gesamten Prozesses kohärente, genaue und verwertbare Produkt- und Verbraucherinformationen gewährleistet und das Arbeiten mit denselben aktuellen Daten ermöglicht. Der Einsatz einer kompletten Suite eines Lieferanten, wie z. B. Lectra erweist sich als vorteilhaft, da alle Lösungen speziell für Fashionunternehmen entwickelt wurden, damit diese den gesamten Prozess, von der Konzeption bis zur Produktion optimal abwickeln können. Was diese Suite so leistungsstark und einzigartig macht, ist die Tatsache, dass sich die Lösungen ergänzen. Unser Kubix Link-Angebot umfasst Lösungen für Product Lifecycle Management (PLM), Product Information Management (PIM), Digital Asset Management (DAM), Benchmarking und eine Vertriebslösung für Marketplaces.

Verständnis von Product Experience Management

Was ist Product Experience?

Die Product Experience (Produkterfahrung) ist ein Teil der Customer Journey und bezieht sich auf die Erfahrung mit dem Produkt[1] – von der ersten bis zur letzte Nutzung. Im Gegensatz zu dieser allgemeinen Definition sind wir von Lectra der Ansicht, dass die Journey in dem Augenblick beginnt, wo der Konsument anfängt, online nach dem Produkt zu suchen, da die Zugänglichkeit der Produktinformationen ebenfalls seine Erfahrung prägt.

Warum ist die Product Experience so wichtig?

Angesicht von Online-Rezensionen und Foren ist die virtuelle Mundpropaganda heute wichtiger denn je. Die Vermittlung von guten Product Experiences ist von wesentlicher Bedeutung, um die Kundenloyalität sicherzustellen. Im hart umkämpften Fashionumfeld wechseln unzufriedene Kunden schnell zu anderen Brands. Konsumenten möchten das gewünscht Produkt mit ausreichenden Informationen schnell online finden, um eine Kaufentscheidung zu treffen. Sie erwarten, dass das bestellte Produkte so bald wie möglich nach Hause geliefert wird und die Anforderungen hinsichtlich Komfort und Style lange erfüllt.

Die Vorteile von Product Experience Management

  1. Größere digitale Präsenz durch Produktinhalt[2]
    Konsumenten beginnen Ihren Kaufprozess gewöhnlich mit einer einfachen Google-Suche. Je vollständiger Ihre Produktbeschreibungen sind, desto wahrscheinlicher werden sie während der Suche angezeigt und ziehen Konsumenten an.  Da Social-Media-Plattformen jetzt als virtuelle Schaufenster für Produkte fungieren, sollten die angezeigten Beschreibungen mit den Beschreibungen auf Ihrer Website und auf Marketplaces synchronisiert werden. 
  2. Aufbau einer kontinuierlichen Feedbackschleife
    Aufgrund des harten Konkurrenzkampfs mit Direct-to-Consumer-Unternehmen (D2C) verfolgen Fashionunternehmen jetzt bei der Produktentwicklung kundenzentrische Ansätze. Um Ihre Produkte zu perfektionieren, müssen Sie Ihren Kunden zuhören. Das Feedback der Kunden ist äußerst wichtig. Sie benötigen ein System, mit dem Sie diese wertvollen Daten von Storewebsites und Marketplaces erfassen und mit allen Akteuren austauschen können, um informierte Entscheidungen zu treffen.
  3. Bessere Produktpositionierung
    Aufgrund des harten Konkurrenzkampfs mit Direct-to-Consumer-Unternehmen (D2C) verfolgen Fashionunternehmen jetzt bei der Produktentwicklung kundenzentrische Ansätze. Um Ihre Produkte zu perfektionieren, müssen Sie Ihren Kunden zuhören. Das Feedback der Kunden ist äußerst wichtig. Sie benötigen ein System, mit dem Sie diese wertvollen Daten von Storewebsites und Marketplaces erfassen und mit allen Akteuren austauschen können, um informierte Entscheidungen zu treffen.Die Produktpositionierung ist für das Treffen fundierter Marketingentscheidungen äußerst hilfreich. Durch die Nutzung von Software zur Durchführung von Benchmark-Analysen können Fashionbrands und Retailer Marktlücken identifizieren, Preisvergleiche anstellen und Artikel identifizieren, die in ihren Kollektionen fehlen. Somit sind sie in der Lage, Produkte zu entwickeln, die den spezifischen Anforderungen der Konsumenten entsprechen. Sie können gut durchdachte Marketingbotschaften entwickeln und den tatsächlichen Wert Ihres Produkts kommunizieren.

 

 


[1] https://www.productplan.com/learn/product-experience/

[2] https://www.akeneo.com/blog/product-experience-management/#:~:text=Product%20experience%20management%20allows%20brands,satisfaction%2C%20and%20stronger%20brand%20loyalty.